Das Telefon von Philipp Reis

Bild vom Telefon von Philip Reis Johann Philipp Reis war ein deutscher Physiker und Lehrer. Neben Mathematik, Sprachen und Musik, lag sein größtes Interesse wohl im Bereich Naturwissenschaften und führte zur Erfindung des Telefons.
Am 26. Oktober 1861 stellte Philipp Reis seine Erfindung dem Physikalischen Verein in Frankfurt am Main vor. Mit seinen Geräten, bestehend aus Geber und Empfänger, konnte man erstmals Töne, Sprache und Gesang mehr oder weniger gut übertragen. Diese Erfindung war der Beginn der Telefonie.

Die Erfindung von Alexander Graham Bell

Bild vom Bell-Fernsprecher Den ersten brauchbaren Fernsprecher erfand 15 Jahre nach Philipp Reis, der aus Schottland nach Kanada ausgewanderte Taubstummenlehrer Alexander Graham Bell.
Am 14. Februar 1876 meldete er seine Erfindung als Patent an. Schon ein Jahr später wurde seine Erfindung als Bellscher Fernsprecher weltweit bekannt.
Nur zwei Stunden später kam auch Elisha Gray ins amerikanische Patentamt, um seine Erfindung gleichen Inhalts anzumelden.
Es folgte ein über Jahrzehnte dauernder Rechtsstreit, der letztlich zu Gunsten von Alexander Graham Bell ausging.

Heinrich von Stephan

Bild Heinrich von Stephan Heinrich von Stephan war zur Zeit des Deutschen Reichs Generalpostmeister. Als er von der Veröffentlichung der Bellschen Erfindung in der Zeitschrift „SCIENTIFIC AMERICAN“ vom 6. Okt. 1877 erfuhr, wandte er sich sofort an die Western Union Telegraphengesellschaft in New York mit der Bitte, ihm zwei Bellsche Apparate zur Verfügung zu stellen. Noch bevor er eine Antwort erhielt, überreichte ihm Mr. Fischer, Vorsteher des Telegraphenbüros in London, bei einem Besuch zwei Exemplare als Geschenk.

Am 25. Okt. begannen die ersten Versuche, die so erfolgreich waren, dass v. Stephan am 26. Okt. 1877 erklärte: „Meine Herren, diesen Tag müssen wir uns merken“.

Allgemein gilt dieser Tag als Beginn der Telefonie in Deutschland.

Die Hantel – erster Fernsprecher des Deutschen Kaiserreichs

Bild von der Hantel Nachdem die Erfindung von Graham Bell durch v. Stephan 1877 erfolgreich getestet wurde, hat Werner von Siemens den Fernsprecher ohne Lizenz nachgebaut und in seiner Leistung durch einen Hufeisenmagnet verbessert.

Der Siemenssche Fernsprecher wurde zuerst an den bestehenden Telegrafenstellen als Sprechverbindung eingeführt und benötigte keine Batterie.

Wegen seines doch recht ähnlichen Aussehens nannte man ihn auch Hantel.
Im Zuge der Weiterentwicklung dieses ersten Fernsprechers, entstand in Deutschland ein eigenständiges Telefonnetz.

Text u. Bild: Rudolf Auel; jeweils Nachbauten des Orginals     


Telefone   ∙   Vermittlungstechnik   ∙   Übertragungstechnik   ∙   Linientechnik   ∙   Meßgeräte